Herzlich Willkomen zu GOOD SOUND!


Das Projekt GOOD SOUND, Akronym für die „Ermittlung und Erprobung von Verfahren und Technologien zur Reduzierung von Schallemissionen bei der Kranung intermodaler Ladeeinheiten“, wurde von der Duisburger Hafen AG in Zusammenarbeit mit der TOBIES Kran- und Förderanlagen GmbH und der SGKV e.V. Anfang 2014 gestartet. Gefördert wird das Forschungsvorhaben vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Die Projektlaufzeit beträgt zwei Jahre.

Mit über 200 Umschlaganlagen des Kombinierten Verkehrs verfügt Deutschland über das dichteste und leistungsfähigste Netz für intermodale Verkehre in Europa. Diese Terminalanlagen benötigen - gemäß ihrer Funktion - eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur für den Vor- und Nachlauf. Aus Kostengründen und Gründen der Zeiteffizienz befinden sich KV-Umschlaganlagen somit häufig in Ballungsgebieten. Die durch den Terminalbetrieb entstehenden Lärmemissionen können jedoch eine Problematik für die angrenzenden Nutzungen darstellen. Dieses Projekt ist auf die Reduktion der Geräuschquellen von Krananlagen fokussiert, da die durchzuführenden Kranungsprozesse mit der Bewegung teils sehr großer Gewichte und entsprechendem Geräuschpegel verbunden sind. Neben der permanenten Geräuschemission bilden kurzfristige Geräuschspitzen, die besonders bei Abstellungs- und Positionierungsprozessen von leeren oder teilbeladenen Containern in den Terminals entstehen, ein zusätzliches Konfliktpotenzial in Terminals.

Ziel des Projektes ist es, die Schallemissionen, die während der Kranungsprozesse intermodaler Ladeeinheiten entstehen, messbar zu reduzieren und dadurch eine Verbesserung der Akzeptanz von KV-Terminals zu bewirken.